CDU-Kreisverband Ravensburg | Kreistagswahlen 2014

Für die Menschen im Landkreis Ravensburg

Kreistagswahl am 25. Mai 2014. CDU wählen!

Beste Versorgung für alle

 

Wir stehen für eine flächendeckende medizinische Versorgung durch Ärzte und Krankenhäuser auf hohem Niveau. 

 

Daher arbeiten wir kontinuierlich da­ran, unsere Oberschwabenklinik dem medizinischen Fortschritt anzupassen. Langfristig streben wir eine Abstimmung mit den anderen Krankenhausträgern der Region an, um kostspielige Doppelstrukturen zu vermeiden und dafür mehr in innovative Entwicklungen des Gesundheitswesens investieren zu können. Auch in Zukunft wird der Landkreis in enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten, den privaten Kliniken sowie den Kur- und Therapieeinrichtungen seine wichtige Rolle in der regionalen Gesundheitsversorgung verantwortungsvoll wahrnehmen.

 

Ausgangslage:

Die Struktur der OSK erfuhr in den vergangenen fünf Jahren tiefgreifende Veränderungen: 2009 leisteten alle sechs Krankenhäuser Akutversorgung. Überschüsse bzw. wenigstens Kostendeckung erwirtschafteten nur St. Elisabeth(EK) in RV und Bad Waldsee. Ein „Neues medizinisches Konzept der OSK“ sollte ab 2010 finanzielle Entlastung bringen: Bettenreduzierungen und Ansiedlung von Arztpraxen an allen Häusern, Zusammenlegung von Leutkirch (Innere) und Isny (Chirurgie), Aufgabe der Akutversorgung am Heilig-Geist-Spital(HGS) in RV erbrachten jedoch nicht die erhofften Einsparungen, das EK machte nun wegen geänderter Rahmenbedingungen auch erhebliche Defizite.

 

In einem umfangreichen Verfahren wurde die Gesamtsituation von externen Gutachtern (BAB) untersucht. Auf deren Vorschlag beschloss der Kreistag im Nov.  2012: Das EK bleibt Haus der Zentralversorgung mit Elementen der Maximalversorgung, Wangen bleibt Haus der Grund- und Regelversorgung, Leutkirch und Isny werden als Akutkrankenhäuser geschlossen, Bad Waldsee wird Fachklinik für Orthopädie (die ebenfalls beschlossene Reduzierung der internistischen Kapazität wurde später ausgesetzt), am HGS betreibt die OSK nur noch geriatrische Rehabilitation. Gleichzeitig wurde beschlossen, das Optimierungspotenzial in der gesamten OSK mit gutachterlicher Hilfe (Kienbaum) zu heben. Im Rahmen dieses noch laufenden Prozesses wurden durch Maßnahmen der Gesellschafter (Kapitalerhöhung, Mieterlass), durch Einsparungen im Betrieb (v.a. Personalabbau) und durch Gehaltsverzicht von Mitarbeitern (Notlagentarifverträge) erhebliche Reduzierungen der Verluste erreicht.

 

Die Stadt Isny bekämpft die Schließung des dortigen Krankenhauses in einem Prozess gegen den Landkreis, in erster Instanz (LG RV) und zweiter Instanz, (OLG Stuttgart) ohne Erfolg. Aufgrund der Entscheidung des OLG wird der Betrieb im Sommer eingestellt werden.

 

Der Erwerb des Krankenhauses 14 Nothelfer in Weingarten durch das Städt. Klinikum Friedrichshafen wird die Konkurrenzsituation im Schussental verstärken, weil der neue Eigentümer Leistungen angekündigt hat, die bisher nur von der OSK angeboten wurden. Parallel zu diesen einschneidenden strukturellen Entwicklungen erfolgte als große Investition der Neubau des EK. Der 1. Bauabschnitt mit einem Kostenumfang von 111,5 Mio.€ konnte 2013 in Betrieb genommen werden. Während der Baumaßnahme wurden noch eine Reihe Veränderungen vorgenommen, z. B. Aufstockung des Bettenhauses um zwei Stationen, Einbau eines PET-CT, vorgezogener Bau der Strahlentherapie.

 

Weitere 2009 bis 2014 realisierte Maßnahmen:

  • Ravensburg: Ärztehaus in Investorenmodell, Gesundheitsakademie
  • Wangen: Umbau Eingangsbereich, Umbau Intensivstation, Heizzentrale, Linksherzkatheder-Messplatz, Kauf der Erweiterungsfläche, Parkraumerweiterung, MVZ-GmbH
  • Bad Waldsee:  Flachdachsanierung
  • Leutkirch:  Einbau und Vermietung von Praxisräumen, Besuchercafeteria
  • Zentralküche in Weingarten

Für die Investitionsausgaben in den Jahren 2009 bis 2014 wurden vom Landkreis Ravensburg jährlich zwischen 20,2 Mio. € und 35,2 Mio.€, in der Summe 171,7 Mio.€ investiert. Beim 2. Bauabschnitt fürs EK rechnet der Landkreis mit einem Gesamtbudget von 134 Mio.€ (Landkreis, OSK und Dritte zusammengerechnet). 

Ausblick und Ziele:

  • Fertigstellung EK im vorgesehenen Zeit- und Kostenrahmen
  • Optimierung von Strukturen und Prozessen in allen Leistungsbereichen der drei Akutkrankenhäuser
  • Beendigung des Rechtsstreites und Einstellung der stationären Versorgung durch die OSK in Isny
  • Nachnutzung des Krankenhauses in Leutkirch durch eine bedarfsgerechte altersmedizinische Versorgung
  • Abstimmung mit den weiteren Krankenhausträgern in der Region zur Vermeidung von kostspieligen Doppelstrukturen

Der Schuldenstand des Eigenbetriebes IKP beträgt zum 31.12 2013 58,6 Mio. €. Geplant ist bis zum 31.12 2017 nach derzeitigem Stand 95, 4 Mio. €.

Unser LANDKREIS. Unsere Zukunft. Unsere Verantwortung